Im Zeitefluß


Wann d’ Zeit verrinnt wie Schnee dorch d’ Sunn,
stell dich druff ei(n): ’s werd herbschtlich schun!
De Daach is koschtbar – ’s bleibt die Frooch:
Wieviel vun dänne kummen nooch?
Drum läb kän änziche umsunscht
un dääl die Gnad’, die Gottesgunscht,
mit jene, die dein Weg begleite
in gute wie in schlechte Zeite!

Wann d’ Zeit verrinnt wie Schnee dorch d’ Sunn,
wachst aus de Ei(n)sicht Noochsicht schun!
Geduld keimt aus Erfahrungsfruscht
un Dankbarkeit wannelt Verluscht.
Ganz klääne Dinge werrn oft groß.
Werf jetzt Ballascht ab rigoros!
De Sand rieselt dorch ’s Stunneglas
un lehrt e neies Zeitemaß!

Wann d’ Zeit verrinnt wie Schnee dorch d’ Sunn,
die Läwensern(te) is ei(n)g’fahr schun,
dann bleibt Erinnerung zurick.
Zum Schatz mausert sich kläänes Glick!
Manch großes Wort verliert Gewicht
un Hoffnung nährt die Zuversicht...
De Blick uffs Ziel sich langsam weit’.
Die Zeit treibt hi(n) zur Ewichkeit.


 

[zurück] [Buch bestellen]