’s starke G’schlecht

De Babbe stecht de Hawwer heit,
wie frieher in de Jugendzeit:
Er wergelt in seim Himmelbett
un denkt an ääm Stick ’kennt merr net’?...
Die Mamme, die leit newedra(n).
Die Frooch is bloß, wie stellt er’s a(n)!
Er zoppelt an ehrm Koppekisse ...
Ob se schun schlooft, des mißt merr wisse!
– Dann ritscht er langsam, ’s merkt jo käns,
im Dunkle an die badisch Grenz.
”Du, Scheißerle”, so haucht er sacht,
”saach bloß du schloofsch? Na dann gut Nacht!” –
Die Mamme zickt sich nit im Bett.
Sie kennt des Spielsche, jedi Wett.
Sie stellt sich dood, des duht oft helfe,
schnauft dief un fescht – die Uhr schlacht elfe.
Er hiischdelt, pleeschdert un duht zawwle
un langsam iwwers Gräwel krawwle.
”Du Maisel”, heert merr’n schließ1ich brumme,
”derf ich e bissel zu dir kumme”?
Dann dadscht er äfach mol uff’s Kisse.
So werd se wach, denkt er gerisse.
”Ich bin soo mied, mein Schatz, och nää”,
pienzt jetzt die Mamme dorch die Zäh’.
” ’s ganz Johr bischt mied, kumm, sei mol lieb”,
so nergelt gleich ehrn Herzensdieb.
Er rickt noch näher; des kennt helfe,
en Schmatzer dann – ’s is halwer zwe1fe.
De Blutdruck steicht ... er schwitzt wie’n Dumme.
Heit hotter sich was vorgenumme.
Er duht sich fescht denäwe kuschle,
duht balze, was von Liebe duschle ...
Gleich hotter’s g’schafft ... ganz sicher wohr!
Sie fahrt ihm dorch die ledschte Hoor,
grault ihm de Ricke voller Fruscht,
drickt dann ehr Goldstick an die Bruscht
un denkt, musch heile mit de Welf –
inzwische isses zeh’ vor zwelf!
Er schnauft ganz dief, sei Herzel wummert,
en Rangser noch ... gottlob! Er schlummert
zufriede in de Kisse not.
(Was soll’s! ’s war sowieso schun spoot!) ...
Die Mamme dreht sich rum, ganz sacht –
Die Kerchturmuhr schlacht Mitternacht ...

Doch ich frooch jetzt mit Fug un Recht:
Wer war in dämm Fall ’s schwache G’schlecht?]

[zurück] [Buch bestellen]