Geheimnis “Läwe“

E Schmedderling, forsch, quirlich, bunt,
sucht noochem Läwenssinn un -grund:
„Des kann bestimmt nit alles sei(n),
redd er sich’s Daach fer Daach als ei(n) -
„bloß frehlich dorch die Luft zu schaugle
un uff de Bliede rumzugaugle,
um do un dort am Kelch zu schluzze?
Do fehlt doch was!“ - Er kummt ins Stutze.

Kä Antwort druff! Des treibt ‘ne um.
Er froocht drum in de Gechend rum
un fliecht uff seiner Dur famos
als erschtes zu ‘rer edle Ros:
„‘s Läwe is“, määnt die mit Haldung
„viel Effekt, doch a Entfaldung!“ -

Ehr Antwort scheint ihm viel zu kalt.
Er macht jetzt bei de Schaugel halt
un die saacht schließlich korz un knapp:
„Ja, ‘s Läwe is e Uff un Ab!“ -

Die Theorie die leicht ihm ei(n);
doch soll des werklich alles sei(n)? -
Er lechert dann en Worm, en klänne,
ob er de Läwenszweck kennt nenne?
„Krieche, krieche,
um zu sieche!“
so brummt de Worm un schlubbt ins Loch. -
De Falder zweifelt immer noch.
„Des klingt verdrießlich un gering“,
moniert fruschtriert de Schmedderling.
Un weider fladdert er in Hatz,
trefft uff seim Weg e g’scheidi Katz:
„ ‘s Läwe is“, miaut die sauer,
„katzebuckle, uff de Lauer,
häßt streckeweis - ich duh nit erre -
meischt fresse, doch a g’fresse werre.
Mol isses Ernscht, mol isses Spiel
un “Mäuse mache“ ‘s große Ziel!“ -

De Schmedderling, dodal verschrocke,
muß sich jetzt erscht mol annehocke.
„ ‘s Läwe des is wunnerschee:
keime, wachse un vergeh“,
haucht ihm en Grashalm leis ins Ohr. -

Des kummt ihm viel plausibler vor.
Die Gänseblimmscher drumerum
nicken mim Kebbel, lächlen stumm,
un d’ Glockeblumm die pischbert schlicht:
„ ‘s Läwe is Wärm’, is Sunnelicht!“

Die Antwort hat ihn iwwerzeicht
un wie er in de Himmel steicht,
do merkt er schun, die Kraft loßt nooch.
Doch hoch zur Sunn traacht ihn sei Frooch.
Er fliecht un fliecht, werd langsam matt.
Die Sunn ihn schun gezäächelt hat.
„ ‘s Läwe is“ ... er werd jetzt schwindlich,
ledschtenendes u(n)ergrindlich!
„Es is, es is“ ... er dorkelt sacht,
en Fliggelschlaach ... dann - endlos Nacht?

[zurück] [Buch bestellen]