Unser Fawrik

Am Ausgang vum Derfel
steht unser Fawrik.
Wann fallen die Werfel? -
Ich trääm mich serick:

Stick dreißich Johr anne
war alles im Lot.
Do hat se noch g’stanne
fer Wohlstand un Brot.

Un Schuh fer ganz Deitschland,
komplett modelliert,
im Ge’satz zum Heit-Stand,
hat sie prodeziert.

Jetzt loßt merr in Pole -
dort g’stanzt odder g’schnitt’ -
die Äänzeldääl’ hole,
bloß wechem Profit!

Doch was werd uns bleiwe
vun unserer Sind? -
Die ei(n)g’schmiss’ne Scheiwe
hän Rickschritt verkind’!

Wo’s frieher nooch Lädder
ganz prima geroch’,
kummt heit bei schlecht Wedder
e Miefwolk gekroch’!
Merr kann jetzt do drinne,
statt Zuschneid un Zwick,
e Hihnerfarm finne
in unsrer Fawrik.

Statt Schuh: Masse-Eier!
So ännert sich d’ Zeit.
De Münsch un de Mayer
sin arweitslos heit.

Paar Jährle vum Läwe
verkaaft un vorbei!
Spondan denk ich äwe:
Fer’n Abbel, e Ei!

Geträämt hab ich kerzlich
vun unsrer Fawrik:
Ehrn Abriß war schmerzlich! -
Sie steht noch, zum Glick!

Ehr wänn sicher wisse,
was sie uns bedeit’?
E Denkmal des isse
aus besserer Zeit!

Un scheint se a häßlich,
bleibt sie Stick fer Stick,
obwohl nit verläßlich,
doch unser Fawrik!

[zurück] [Buch bestellen]