Abschied

Iwwerall sieh ich Dei Spure,
so, als weerscht noch immer do.
’s ticken noch die selwe Uhre,
selbscht Dei Stimm is noch ganz noh.

Alles scheint, als kämsch grad äwe
dorch die Stubbedeer erei.
D’ Bilder an de Wand duhn läwe,
u(n)beirrt, als kennt’s nit sei!

Uff dämm Stuhl do hoscht Du g’sesse
un do hock ich heit.
Will Dei G’sicht noch nit vergesse.
Vielleicht stehlt’s die Zeit!?

De Ficus steht wie eh un je
im Zimmer in de Eck
un uffem Dischel leit die schää
alt Dischdeck mit dämm Fleck.

D’ Kisse uffem Kanabee,
wie einst in Reih un Glied!
Ow’nd fer Ow’nd hoscht druff gele’,
warschte ab un mied!

D’ Salwe un Dei(n) Pillekram
warden uffem Schrank
un de alte Lorbeerbaam
trauert an de Bank!

Sicherlich vermißt er Dich,
treibt kä neie Aache,
spiert die Kält genau wie ich,
die „Novemberdaache“!

’s ledscht hämmer Dei Klääder fort
un do is mir’s kumme:
Trennung is e schweres Wort –
Abschied gebbt’s nit umme!

„Gehn nit schwarz“, hoscht zu uns g’saat,
„wann ich nimmi bin!“
Hoscht nit dra(n) gedenkt mei Maad:
’s Schwarz’ is inne drin!

[zurück] [Buch bestellen]