Scheiheilich

Jeder wääß was des bedeit,
is was heilich, liewe Leit.
Doch waäß jeder ganz gewiß,
was des Gegedäal dann is?
Des is scheiheilich –
Um’s eich besser zu erkläre
Duhn ehr jetzt paar Beispiel’ heere:

Die alt Mayern, ganz konkret,
Woch fer Woch in’d Kerch als geht.
Die deet sunndags besser penne,
anstatt in die Mess zu renne,
dann die bet: ”Herrgott im Himmel,
so en Hut wie die Fraa Schimmel
un en Belz wie’s Millers Anne
kennschte mer doch a mol gänne!
Liewer Gott, mach mich doch fromm,
daß ich später zu dir komm!”
Un des is scheiheiIich!

Kummt dei liewi Schwiegermudder
un is alles nit in Budder,
empfangsch se gleich mit alle Ehre,
hoscht a des G’fiehl, die kennscht entbehre!
”Liewi Mudder, willsch was esse?
Lang bisch nimmi do gewese!
Gut siehsch heit mol widder aus
(mit deim alte Klääd, oh Graus)!
Ach, mer frään uns werklich riesig,
daß du endlich widder hiesig!”
Un des is scheiheilich!

Sunndags gehsch zum Wertshaus esse,
derfsch die Forme nit vergesse!
War des Schnitzel schwarz wie Kohle
oder zäh wie Gummisohle
un de Ober froocht ganz klar,
ob’s a zart un eßbar war,
lächelsch du dann wunnerschää
un des Flääsch hängt in de Zäh´:
”Danke, gut hot’s werklich g´schmeckt,
butterzart, des war perfekt!“
Un des is scheiheilich!

Wann’d als owends kaum kannsch lalle,
mied willsch in dein Sessel falle,
klingelt’s drauß an de Deer:
”Ach, wo kummsch dann du noch her?
Liewer Jean, wie ich mich frää,
daß ich dich mol widder seh!
Kumm schnell rei(n) un setz dich erscht”
(Wann’d doch norr beim Deiwel wärscht!)
Freindlich holsch dann was zu trinke,
kennsch vor Schloof im Borm versinke.
Un des is scheiheilich!

Halt, was bin ich u(n)gerecht!
Selwer bin ich grad so schlecht!
Doch es is schun en Gewinn,
wann ich mich betroffe finn
un die Vers’ deen noch meh nutze,
kämen annre a ins Stutze.
Kennten mer’s dann nit erreiche,
’s Wort im Sprachgebrauch zu streiche?
Wär der Vorschlag nit e Pracht?
”Ja!” hot do en jedes g’saacht...
Un des is scheiheilich!!!

[zurück] [Buch bestellen]