„Denglisch“ odder
neimorische Ferz (I)


Ehr Kinner, wann d’ heit älder bischt,
do reischt dich rum mit manchem Mischt:
So langsam kummscht not ausem Tritt:
beherrscht dei ägnes Radio nit!
Vor lauder Englisch uffem Kaschte
do fangscht an langsam auszuraschte!
„Stop“ un „Play“, des is en Graus!
Ich kenn bloß d’ Taschte „Ein“ un „Aus“.

Vor lauder „Timing“ bischt wie b’soff.
Des macht dich närrisch: „On“ un „Off“.
Uff wellen Knopp dricksch wo jetzt druff?
Bei „Eject“ geht wo’n Deckel uff!
Was häßt bloß „Tuner“ un „Balance“?
Ich check des nit im große Ganze!

Willscht mol mim Zuuch verrääse grad,
do stresst dich schun de Automat:
Bis do e Fahrkart hoscht ergattert,
is’ Ziichel längscht schun losgeraddert!

Des „Denglisch“ bringt dich näwer d’ Kapp,
bischt hilflos oft, machsch langsam schlapp!
So geht’s de meischte alde Leit:
bischt nimmi uff de Heh’ der Zeit!...
Ich klink mich aus, mach do nit mit!
Ich werb fer Pälzisch Schritt fer Schritt:

Mei Foto hot kä „Pixel-Zahl“,
macht trotzdämm Bilder erschter Wahl.
E „Outdoor-Jacket“ hab ich nit.
Ich nemm mei Regejäckel mit. –
Ich serf niemols im „Internet“
un schloof a nit im „Waterbed“. –
Ich traa’ kä „Longshirt“, „Overall“!
E langi Hoss vun Fall zu Fall,
e Blus, Pullover, des duht’s a.
Ich brauch des nit, des ganz Trara!

Viel gehn zum „Dinner“, vorher „shoppe“,
im „Dinner-Jacket“ – ich im Jobbe!
In meiner Mehlbox is noch Mehl!
(Ich mach dodraus kän große Hehl!)


.

 

[zurück] [Buch bestellen]

 

Ich bin kä „Walkern“! – Ferz mit Krigge –
un trotzdämm fit dorchs Renne, Bicke. –
Genau wie „Jogging“ e Art Sport,
is „Stretching“ so e Modewort.
Ich duh im Laafschritt mich bewege
un recke, strecke, ääfach rege! –

„Brainstorming“ heert merr a schun lang –
des häßt: Du setzsch dei Hern in Gang! –
Was soll meim Buch e „Lay-out“ bringe?
E „Cover“ un so noble Dinge!
E gut Konzept des helft äm weider
un wichtich is en Kopp, en g’scheider. –
’s „Burn-out-Syndrom“ is heit modern:
Do hoscht die Kränk – wer seggt des gern?
Beim „Casting“ guckt merr aus die Ass.
Ganz ääfach häßt des: Kann der was?! –
Un „Mobbing“ is e Deiwelswort:
in dämm Fall ekelsch jemand fort! –
E „Stalker“ is, wer konsequent
uff Schritt un Tritt me Weib noochrennt
un des verfolgt bei Nacht un Daa’.
Kannsch des nit a uff Pälzisch saa’?
Do gebbt’s e treffend Wort mit Pep:
Des is en liewesdolle Depp!

Wer wäß dann was e „Messie“ is?
Kä Kosename ganz gewiss!
So’n Mensch weer krank, saa’n die Experte.
Genau betracht is des die Härte:
E Weibsbild wo kä Ordnung kennt,
wo zugemillt is vehement,
kän Strääch meh’ schafft – ganz unner uns –
is pälzisch g’saacht e fauli Blunz!

Dausend Beispiel kennscht noch nenne,
wo de Bleedsinn kannscht erkenne.
Ich brauch kä „Homepage“ un dergleiche.
Der Krampf muss ausem Wortschatz weiche –
genau wie „Wellness-Wocheend“,
„Public Viewing“, „One-night-stand“.
Beim Letschtere gehsch näwenaus!
so ääfach is des – aus die Maus!

Ob ich jetzt „in“ bin odder „out“,
fescht steht: So werd mei Sprooch versaut.
Obwohl ich nit nooch Fortschritt streb,
ehr werrn’s nit glaawe: „Ja, ich läb!!!“