Äänzich

Ich weer gern e Quell,
läwendich un frisch:
Mei Bett weer e Bach,
mei Freunde die Fisch.

Ich weer gern e Wolk,
derft zieh’ mit ’em Wind
als Spielkamerad,
sorglos wie e Kind.

Ich weer gern e Stern
am himmlische Zelt,
e ewiches Licht
in der duschber Welt.

Ich weer gern e Reb,
die vollends im Saft,
e starkes Symbol
fer Läwe un Kraft.

’s hot alles sein Sinn,
de Daach wie die Nacht,
is äänzich, nooch Plan
vum Herrgott gemacht.

Zwar bin ich bloß Mensch,
kän Held, wie ich finn,
doch IHM sei Idee
un wert, dass ich bin!!!

Prämiert 2011 in Wallhalben

.

 

[zurück] [Buch bestellen]